Sie möchten sich über Neophyten informieren, invasive Funde melden? Oder planen Maßnahmen zur Eindämmung dieser Pflanzen? Wir unterstützen Sie gern dabei.

Unser Angebot ab 2019

Von 2019 bis 2012 erhält das UfU eine Projektförderung für die „Verbesserung des Arten- und Naturschutzes hinsichtlich des Einflusses invasiver gebietsfremder Arten“ von jährlich 65.000 € vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt. 2019 wurde im Rahmen dieser Förderung eine Evaluation ausgewählter Maßnahmen gegen invasive Neophyten in Sachsen-Anhalt durchgeführt.

2020 gibt es nach Überarbeitung der Zielvereinbarung zwei Aufgabenbereiche: Zum einen wird ein Maßnahmenkatalog für fünf invasive Neophyten-Arten erstellt, die negative Auswirkungen auf Kalktrockenrasen und Steppenrasen in Sachsen-Anhalt haben. Zum anderen erfolgen Arbeiten am Fundmeldesystem und an der Internetseite und ausgewählte Maßnahmen gegen Arten der Unionsliste in Sachsen-Anhalt werden dokumentiert.

Da die Projektförderung nur ca. ein Fünftel der von 2017 bis 2018 von KORINA umgesetzten Fördermittel beträgt, kann natürlich auch nur ein kleiner Teil der von KORINA bisher bereitgestellten Angebote weitergeführt werden. Seit Januar 2019 arbeitet nur noch Katrin Schneider bei KORINA. Wir sind aber sehr froh, dass es für KORINA weitergeht und dass Sie unsere Internetseite und App weiter nutzen können.

Unsere Angebote von 2010 bis 2018

Bis 2018 waren wir eine informative, beratende, operative sowie organisatorische Schnittstelle zwischen verschiedenen mit der Neophyten-Thematik befassten Akteuren. Unser primäres Ziel: Die Entwicklung und Umsetzung eines verbesserten Managements von invasiven Neophyten. Dazu haben wir ein umfassendes Aktionsprogramm entwickelt.

Auf unserer Internetseite bieten wir Ihnen vielfältige Informationen zu invasiven Neophyten, zu Maßnahmen, Verbreitungsdaten etc. Grundlage dieser Informationen sind die KORINA-Funddatenbank, die von uns geführte Literaturdatenbank, die derzeit 3.400 Datensätze umfasst, und unser Fotoarchiv, das derzeit ca. 15.000 Fotos enthält.

Wenn man die Ausbreitung invasiver Neophyten stoppen will, muss man ihre Vorkommen genau kennen. Von Anfang an arbeiten wir eng mit dem Botanischen Verein Sachsen-Anhalt, dem Botanischen Arbeitskreis Nordharz und anderen Experten zusammen. Trotzdem gibt es bei vielen Arten noch sehr große Wissenslücken. Auch Sie können sich am Kartieren der Neophyten beteiligen. Mit der KORINA-App oder dem Internet-Fundmeldeformular können Sie Funde direkt melden >>.

In unserer KORINA-Funddatenbank fließen neben Ihren Fundmeldungen und den Kartierungen von KORINA auch die im Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt gesammelten Fundmeldungen zusammen. Darüber hinaus übernehmen wir die Erfassungen invasiver Neophyten anderer Behörden und weiterer Akteure.

Um die Auswirkungen invasiver Neophyten zu bewerten, arbeiten wir mit verschiedenen Experten und Behörden zusammen. Denn angesichts der sich durch Globalisierung, Nutzungs- und Klimawandel rasch verändernden Umweltbedingungen muss geprüft werden, bei welchen invasiven Neophyten eindämmende Maßnahmen sinnvoll sind und bei welchen Arten deren Ausbreitung akzeptiert werden sollte. Die Ergebnisse fließen in der Schwarzen Liste Sachsen-Anhalts zusammen.

In Zusammenarbeit mit Behörden, Landschaftspflegevereinen und anderen Akteuren initiieren, testen und koordinieren wir Maßnahmen in Schutzgebieten und begleiten diese fachlich. Wir beraten die Akteure zu effektiven standortgerechten Maßnahmen. (Diese Arbeit ist derzeit aufgrund fehlener Finanzierung nur sehr eingeschränkt möglich.)

Als Koordinationsstelle haben wir das Anliegen, die Zusammenarbeit der mit der Thematik befassten Akteure in Wissenschaft, Naturschutz, Botanik, Wirtschaft, Planung, Landnutzung u. ä. zu verbessern. Denn erst diese Vernetzung ermöglicht einen effizienten Umgang mit invasiven Neophyten.

 

Unser Team

Katrin Schneider, Projektleiterin email 0345-2026530


Das KORINA-Team 2017-2018
: Christoph Rosche, Antonia Nieke, Karin Hix, Katrin Schneider

Unsere Koordinationsstelle wurde 2010 vom Unabhängigen Institut für Umweltfragen e.V., kurz UfU, ins Leben gerufen. Bisher wurden folgende Projekte durchgeführt:

  • 2019 – 2021 Unterstützung des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt und des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie Sachsen-Anhalt bei der Umsetzung von Aufgaben, die sich aus den rechtlichen Verpflichtungen der Verordnung (EU) Nr. 1143/2014 ergeben
  • 11.12.2018 – 30.04.2019 Erstellung eines Konzeptes zur Durchführung von Schulungen zum “Umgang mit invasiven Neobiota im Rahmen der Unterhaltung und Bewirtschaftung von Gewässern und wasserwirtschaftlichen Anlagen”
  • 30.4.2019-30.10.2019 Durchführung von Schulungen und Exkursionen zum “Umgang mit invasiven Neobiota im Rahmen der Unterhaltung und Bewirtschaftung von Gewässern und wasserwirtschaftlichen Anlagen”
  • 13.05.2016-15.11.2019 “ENVISAGE – Erfassung und Management invasiver Neophyten auf landwirtschaftlichen Nutzflächen zur Sicherung der landwirtschaftlichen Produktionsbedingungen” gefördert aus Mitteln der Landwirtschaftlichen Rentenbank
  • 20.2.2017 – 31.12.2018 “Umsetzung des Aktionsprogrammes Invasive Neophyten in Schutzgebieten Sachsen-Anhalts”
  • 1.10.2015-31.12.2015: „Landesweite Koordinierung des Neophytenmanagements in Schutzgebieten Sachsen-Anhalts im IV. Quartal 2015“ gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt im Rahmen der Förderung von Projekten zum Schutz der Biodiversität
  • 1.10.2013-30.09.2015: “Kommunikation, Erfassung und Konzeption und Durchführung von Maßnahmen gegen invasive Neophyten in ausgewählten Schutzgebieten Sachsen-Anhalts”
  • 1.10.2011 bis 30.09.2013 – „Vorbeugung, Weiterentwicklung des Frühwarnsystems und Konzeption und Durchführung von Maßnahmen gegen invasive Neophyten in ausgewählten Schutzgebieten Sachsen-Anhalts
  • 1.6.2010 bis 30.9.2011 – „Frühwarnsystem und Konzeption von Maßnahmen gegen invasive Neophyten in ausgewählten Schutzgebieten Sachsen-Anhalts“

Vom 20.02.2017 – 31.12.2018 wurden unsere Projekte im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum des Landes Sachsen-Anhalt 2014-2020 (EPLR) aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. Im Rahmen dieses Programms beteiligte sich der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) mit bis zu 75 v. H. an den zuwendungsfähigen Ausgaben.

Vom 01.06.2010-30.09.2015 wurden unsere Projekte im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum des Landes Sachsen-Anhalt (EPLR) aus dem Schwerpunkt 3: Erhaltung und Verbesserung des ländlichen Erbes; Maßnahmen für das Schutzgebietssystem Natura 2000 sowie für sonstige Gebiete mit hohem Naturwert” gewährt. Das EPLR wurde gemeinsam von der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Sachsen-Anhalt finanziert.  Im Rahmen dieses Programms beteiligte sich der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) mit bis zu 75 v. H. an den zuwendungsfähigen Ausgaben.

Der Träger der Projekte ist das Unabhängige Institut für Umweltfragen (UfU e. V.).