Allgemeine Informationen

Schwarze Liste Sachsen-Anhalt Steckbrief

Verbreitungskarte Atlas

Lebensräume: Trocken- und Magerrasen, Forsten und Wälder, Gebüsche, Flußufer, Siedlungen, Bahngelände

Problematische Vorkommen: Trocken- und Magerrasen

Bestimmungshilfe pdf 0,3 MB

Steckbriefe/Factsheets: neobiota.deinfoflora.ch, Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband, Wikipedia, CABI Invasive Species Compendium (engl.), Fachstelle Naturschutz Zürich

Merkmale

Blüten
Blüten
blühender Zweig, Foto: Daniel Elias
Foto: Gil Wojciech Polish Forest Research Institute, Bugwood.org
Blatt
Blatt, Foto: Paul Wray Iowa State University Bugwood.org
Teilblättchen
Frühjahrsaustrieb, Foto: Ralph-Thomas Ohlhoff
Zweige mit Dornen
Dornen
Blattaustrieb zwischen Dornen
Hülsen, Foto: Paul Wray Iowa State University Bugwood.org
fruchtende Zweige
reife Hülsen mit Samen, Foto: Leslie J. Mehrhoff University of Connecticut, Bugwood.org
Rinde des Stammes, Foto: Paul Wray Iowa State University Bugwood.org
Rinde, Foto: Leslie J. Mehrhoff University of Connecticut Bugwood.org
Robinie an der Saale bei Zaschwitz
Robinien am Ufer der Mulde

Ausbreitung und Auswirkungen

Auch wenn die Robinie zahlreiche Samen bildet, breitet sie sich vor allem von Anpflanzungen durch Wurzelsprosse aus.
Wurzelsprosse, Foto: Leslie J. Mehrhoff University of Connecticut, Bugwood.org
Wurzelsprosse der Robinie in Sandmagerrasen auf der Binnendüne Gerwisch
Wurzelsprosse der Robinie in Sandmagerrasen auf der Binnendüne Gerwisch
Ausbreitung der Robinie mit Wurzelsprossen in Sandmagerrasen auf der Binnendüne Gerwisch
Die Robinie ist in der Lage, mithilfe von Bakterien Luftstickstoff zu binden und kann daher auch nährstoffarme Standorte besiedeln. Robinien am Rand eines Trockenrasens bei Wettin
Durch die Stickstoffanreicherung verändert sie die Böden der Magerrasen zu ihren Gunsten und überwächst dann die konkurrenzschwachen Magerrasenarten.
Auf Rückschnitt reagiert die Robinie mit zahlreichen Stockausschlägen. Stockausschläge der Robinie auf dem Gützer Berg bei Landsberg

Literatur

ARNDT, E. (2009): Neobiota in Sachsen-Anhalt. – Naturschutz im Land Sachsen Anhalt 46, 2: S. 3-63. M V W pdf 2,8 MB

BÖCKER, R. & M. DIRK (2003): Ansatz zur Bewertung von Kontrollmaßnahmen und ihrer praktischen Umsetzung bei Robinia pseudoacacia L. 15 S. M W

BÖCKER, R. & M. DIRK (2007): Ringelversuch bei Robinia pseudoacacia L.: Erste Ergebnisse und Ausblick. – Berichte Institut für Landschafts- u. Pflanzenökologie Universität Hohenheim 14/15/16, 127-142. M

BÖHMER, H. J., T. HEGER & L. TREPL (2000): Fallstudien zu gebietsfremden Arten in Deutschland – Robinia pseudocacacia. Umweltbundesamt. 12 S. A M W pdf

CABI: Robinia pseudoacacia (black locust). Datasheet Invasive Species Compendium. Stand: 14.10.2015 A M V W >>

DIRK, M., BÖCKER, R., ALBERTERNST, B. (2016): Erfolgreiche Bekämpfung der Robinie (Robinia pseudoacacia L.): Ringeln mit Restbrücke. Präsentation. 33 S. M >>

ELIAS, D., S. MANN & S. TISCHEW (2014): Ziegenstandweiden auf degradierten Xerothermrasenstandorten im Unteren Saaletal – Auswirkungen auf Flora und Vegetation. – Natur & Landschaft 89, 5: S. 200-208. M >>

ESSL, F. & E. HAUSER (2002): Untersuchung ausgewählter Neophyten im Nationalpark Thayatal: Verbreitung,  Lebensräume, Monitoring- und Managementkonzept – Kurzfassung –. Forschungsinstitut Natur- und Umweltschutz des Umweltdachverbandes. 6 S. M V W pdf 0,1 MB

GELPKE, G. (2006): Problempflanzen – Robinie oder Falsche Akazie: Robinia pseudoacacia. Fachstelle Naturschutz Zürich. 2 S. A M W >>

HEUER, H., REINHARD, N., KÄRCHER, H. (2002): Problem-Neophyten: Robinie, Falsche Akazie Robinia pseud(o)acacia L.. Faltblatt. Stadt Freiburg im Breisgau, Eigenbetrieb Stadtentwässerung. 2 S. M W >>

INFOFLORA (2012): Falsche Akazie. Infoblätter zu invasiven gebietsfremden Arten. 3 S. A B M Ö W  >>

KLEINBAUER, I., S. DULLINGER, F. KLINGENSTEIN, R. MAY, S. NEHRING et al. (2010): Ausbreitungspotenzial ausgewählter neophytischer Gefäßpflanzen unter Klimawandel in Deutschland und Österreich  BfN-Skripten 275. 76 S. V pdf 10,7 MB

KORINA (2017): Ringelung: Warum wird bei Bäumen die Rinde entfernt? Faltblatt. Koordinationsstelle Invasive Neophyten beim UfU e. V. 2 S. M W >>

MEDINA-VILLAR, S., S. RODRÍGUEZ-ECHEVERRÍA, P. LORENZO, A. ALONSO & E. PÉREZ-CORONA (2016): Impacts of the alien trees Ailanthus altissima (Mill.) Swingle and Robinia pseudoacacia L. on soil nutrients and microbial communities. – Soil Biology and Biochemistry 96, 65-73.  W >>

MEINEKE, T. (2000): Wiederherstellung von Magerrasen auf einer Pophyrkuppe. Erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes auf dem Abatassinenberg im Saalkreis -Naturschutz im Land Sachsen Anhalt 37, 2: S. 3-20. M W pdf 3,1 MB

NEHRING, S., I. KOWARIK, W. RABITSCH & F. ESSL (2013): Naturschutzfachliche Invasivitätsbewertungen für in Deutschland wild lebende gebietsfremde Gefäßpflanzen. BfN Skripten 352. Bundesamt für Naturschutz. 204 S.  W >>

ÖWAV (2016): Gewöhnliche Robinie, Falsche Akazie. ÖWAV-Steckbriefe „Neophyten“. Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband. 2 S.  A B M W >>

OITZINGER, G., K. ZSAK, T. KNOLL & R. HILLERBRAND (2015): Endbericht zum Projekt Management invasiver Neophyten im Nationalpark Donau-Auen. Berichtszeitraum: 15.10.2012 – 20.12.2014. ARGE NeoPhyten. 56 S. M pdf

STROH, K. (2008): Neophyten – Pflanzenportraits UmweltWissen Bayerisches Landesamt für Umwelt. 12 S. A M pdf 0,6 MB

UMSICHT- AGENTUR FÜR UMWELT & KOMMUNIKATION (2018): Praxishilfe Neophyten – Problempflanzen erkennen und richtig handeln. Kantone Uri, Schwyz, Nidwalden, Obwalden, Luzern und Zug,. 45 S. A B M >>

VOR, T., H. SPELLMANN, A. BOLTE & C. AMMER (2015): Potenziale und Risiken eingeführter Baumarten: Baumartenportraits mit naturschutzfachlicher Bewertung. 233 S. W >>